Bio ist nicht gleich Bio – auf was du achten solltest

Zuerst einmal finde ich es einen sehr schönen Trend, dass immer mehr Menschen sich dafür interessieren, wo ihre Nahrung herkommt und wie es der Umwelt dabei geht (du bist vielleicht auch so jemand)

Allerdings gibt es auch bei "Bio" verschiedene Abstufungen, nicht jedes "Bio" ist gleich gut bzw. umweltschonend.

Die 4 größten sind das EU-Bio-Siegel, Bioland, Demeter und Naturland.

Im Supermarkt findest du meist EU-Bio-Siegel. Diese haben die am wenigsten strengen Vorgaben und sind dementsprechend für viele Hersteller relativ einfach zu bekommen. Dadurch sind die Preise relativ günstig, aber du hast auch am wenigsten Vorteile davon.

Strenger sind da schon die Auflagen von Bioland. Das heißt z.B. Weniger Zusatzstoffe, weniger Dünger, Tiere haben mehr Platz usw.
Produkte mit diesem sowie den beiden folgenden Siegeln findest du hauptsächlich in Reformhäusern und Bio-Supermärkten.

Die wohl strengsten Richtlinien findest du bei Demeter und Naturland. Dafür unterstütz du sowohl die Gesundheit der Tiere, deine eigene und der Umwelt damit von allen Siegeln auch am Nachhaltigsten.

Wann immer es dir möglich ist, würde ich dir Lebensmittel mit den letzten beiden Siegel empfehlen.

Allerdings gibt es noch "bio" das gar kein "bio" ist.
Die Rede ist von Produkten aus dem Garten deiner Großmutter, dem Nachbarn wenn du auf dem Land wohnst. oder von Kleinbauern, die einfach kein Interesse haben sich ein Siegel zu kaufen. Diese sind meistens heilfroh ihre Ware loszuwerden und das zu wirklich fairen Preisen.
Es lohnt sich also danach ausschau zu halten.

"Bio" oder nicht "bio", lasst euch euer Essen heute mal richtig schmecken und genießt es 🙂

Wenn dir der Text gefallen hat, lass mir gerne ein Like da. Falls du Fragen oder Anregungen hast, einfach runter in die Kommentare hauen.

Bis nächsten Dienstag,

Lukas

P.s. Wer sich mehr für die Siegel interessiert, kann gerne selbst Recherche betreiben, z.B. Bei
https://de.wikipedia.org/wiki/Bio-Siegel

phone-handsetcalendar-full