Wie du richtig cheatest

Okay ich gebs zu.
Heute hab ich ein Cheatmeal gegessen, es gab Brownies.
Man, waren die gut (mit Schokolade, Banane und Vanille Geschmack)

Ja, jeder cheatet mal.

Das ist auch überhaupt nichts dabei 🙂 trotzdem gibt es einige Hilfestellungen, mit denen du deinem Körper und deinem Gewissen einen Gefallen tust:

1)Mach deine Cheatmeals selber.
Ob Burger, Pizza oder Kuchen.
Hast du selbst dein Essen vorbereitet, weißt du a)genau was drin ist und b)genießt das ganze viel mehr.

Die Brownies heute waren praktisch clean (8g Zucker auf dem gesamten Teig), sowas bekommst du anders niemals hin (https://aesirsports.de/2016/02/brownie-rezept-bananen-brownies-extra-schokoladig/)

2)Achte darauf, dass aus Cheatmeals keine Cheatdays oder Cheatweeks werden.
Gerade am Anfang einer Ernährungsumstellung, fällst du gerne in alte Muster zurück.
Um dem vorzubeugen, kaufst du einfach nur so viel ein, wie du genau in einem Cheatmeal essen kannst.
Was nicht da ist, kann dich auch nicht aus der Bahn werden 😉

3)Setze deine Cheatmeals strategisch ein
Falls es dir möglich ist, plane deine Cheatmeals.
Wird es eine Zuckerbombe, iss die direkt nach dem Training(eventuell mit einem Proteinshake dazu)
Dann kommen die KH in Form von Glykogen nämlich genau dahin, wo sie sollen(in die Muskulatur)
Weißt du, dass du am Wochenende sowieso bei Oma deinen Rhabarberkuchen bekommst, nutze das gleich als Cheatmeal und halte dich unter der Woche zurück.

Du brauchst Hilfe bei deiner Ernährung?
Dann schreib mir eine Nachricht und lass mich dir helfen, damit wir deine Ziele gemeinsam, schnell und nachhaltig erreichen.

Bis nächsten Dienstag,
Lukas